Ichthyo-FAQ

Dies ist ein Gastbeitrag von Tobias Möser, ich bedanke mich herzlich, daß er ihn für die Homepage zur verfügung stellt.

Die Ichthyo-FAQ

Zu Ichthyophthirius multifiliis gibt es immernoch eine Menge Fragen, um sie nicht immer per Mail beantworten zu müssen, poste ich hier mal eine FAQ:

Muß ich Ichthyo auf jeden Fall behandeln oder geht das auch so weder weg?
In der Natur ist Ichthyo ein eher seltenes Phänomen, dort geht es auch von alleine wieder weg. Da im Aquarium oder Fischteich die Fischdichte sehr viel höher ist als in der Natur, finden zahlreiche Schwärmer einen Wirt, so daß Ichthyo dort nicht weniger, sondern mehr wird. Eine Behandlung muß also zum Wohle der Fische erfolgen.


 

Wann soll behandelt werden?
So schnell wie möglich. Je früher Ichthyo entdeckt und behandelt wird, um so höher sind die Heilungschancen und um so besser wird das Medikament vertragen.


 

Womit soll behandelt werden?
Malachitgrünoxalat ist das klassische Mittel der Ichthyo-Behandlung, es wirkt recht gut und ist in jedem Zooladen in Form von fertigen Heilmitteln zu bekommen. JBL hat im Heilmittel "Punktol" ein Derivat von MGO eingesetzt, das nach meiner Erfahrung noch besser wirkt.


 

Wie soll behandelt werden?
Da sowohl MGO als auch das JBL-Derivat lichtempfindlich sind, hat sich eine Behandlung nach folgendem Schema gut bewährt: 1. Tag: Volle Medikamentendosis, 2. Tag: nichts tun, 3. Tag: 80% Wasserwechsel, danach volle Medikamentendosis für das gesamte Wasser. Immer im Wechsel weiter, bis die Krankheit 3 bis 4 Tage nicht mehr zu sehen ist. Während dieser Zeit sollte die Beckenbeleuchtung ausgeschaltet bleiben.


 

Wann endet die Behandlung?
Die Behandlung endet 3 Tage, nach dem beim letzten Fisch irgendwelche Symptome (Pünktchen) festgestellt wurden. Ich würde zum Behandlungsende noch zwei große Wasserwechsel im Tagesabstand folgen lassen.


 

Welche Medikamente sind ungeeignet?
Viele Medikamente auf dem Markt schädigen Ichthyo irgendwie. Spezifisch und damit schonender wirken nur Medikamente mit MGO oder dessen Derivaten. Nicht anwenden würde ich Medikamente, die Kupfer (oft auch als Cuprum bezeichnet) enthalten oder die gar keine Angabe von Inhaltsstoffen besitzen.


 

Muß bei der Behandlung die Temperatur erhöht werden?
Nicht zwingend. Eine Erhöhung der Temperatur verkürzt den Zyklus von Ichthyo und damit die Behandlungsdauer. Außerdem wirken sich hohe Temperaturen negativ auf die Überlebensfähigkeit von Ichthyo aus. Dabei muß aber immer auf die Ansprüche der Fische geachtet werden.


 

Wie kommt Ichthyo in mein Becken?
In den allermeisten Fällen war es bereits da. Viele Fische tragen den Erreger mit sich herum, ohne daß eine sichtbare Epidemie ausbricht. In seltenen Fällen kann Ichthyo mit Wasserpflanzen und anderen Einrichtungsgegenständen transportiert werden, theoretisch sind Bodenphasen sogar auf Krebspanzern denkbar, aber noch nie nachgewiesen worden.


 

Wieso habe ich ausgerechnet jetzt eine Epidemie?
Durch eine Veränderung, ob schleichend oder rapide hat sich die Situation des Erregers verbessert. Meist hängt das mit dem Immunsystem der Fische zusammen, das durch irgend etwas geschwächt wird. Hier sind v.a. Stress und schlechte Wasserchemie/ Hygiene zu nennen.


 

Ich habe neue Fische gekauft, kurz danach waren sie voll Pünktchen, haben sie den Erreger mitgebracht?
Möglich, aber eher unwahrscheinlich. Häufig sind neue Fische geeignete Wirte für die im Becken vorhandenen Parasiten, da ihre Immunabwehr diese speziellen Erregerstämme nicht kennt. Sie werden also heftiger befallen als die Alteingesessenen.


 

Welche Tiere werden befallen?
Ausschließlich Knochenfische. Bisher wurde Ichthyo noch nie bei einem anderen Organismus nachgewiesen, egal ob Molch, Schnecke, Garnele oder Krebs. Auch Knorpelfische wie Süßwasserrochen werden vermutlich nicht befallen. In den 60er Jahren gab es Gerüchte, daß Ichthyo beim Menschen zu einer Hautinfektion führt, das konnte dermatologisch widerlegt werden.


 

Wie werde ich Ichthyo komplett los?
Vergessen Sie's. Das haut nicht hin. Wenn Ichthyo einmal in einem Aquarium ist, kann man den Erreger bekämpfen, aber früher oder später werden sich neue Stämme einstellen und arrangieren. Man wird sie nicht bemerken, aber sie sind da.


 

Wie kann ich vermeiden, Ichthyo zumindest mit Pflanzen und anderen Gegenständen ins Aquarium zu bringen?
Gegenstände, die das vertragen einfach austrocknen lassen. Das überlebt Ichthyo nicht. Pflanzen eine Woche bei Zimmertemperatur in einem fischfreien Becken in Quarantäne halten, dann ist der Vermehrungszyklus auch unterbrochen.


 

Ich habe aus einem Aquarium / Teich alle Fische herausgenommen und in einem Behandlungsbecken behandelt. Wann ist das Aquarium/ der Teich wieder beziehbar?
Das hängt entscheidend von der Temperatur ab. Bei Zimmertemperatur dauert der Zyklus von Ichthyo zwischen 5 und 7 Tagen, bei 5°C etwa 180 Tage. Nach 120% der Zykluslänge kann das Aquarium bzw. der Teich wieder bezogen werden.


 

Gibt es Dauerstadien, die z.B. ein Trockenfallen und Austrocknen überstehen?
In der gesamten Verwandtschaftsgruppe gibt es diese Stadien nicht, ich halte sie deswegen auch für Ichthyo für unwahrscheinlich. Unerwartete Infektionen lassen sich eher durch latent vorhandene Minimalinfektionen erklären.


 


Die hier gegebenen Behandlungsempfehlung ist sorgfältig geprüft worden und hat sich vielerorts als praktikabel erwiesen. Dennoch übernimmt der Autor keinerlei Haftung für Schäden, die durch ihre Anwendung an Mensch, Tier, Umwelt oder Gegenständen entstehen.

 

(C) Tobias Möser